Golflaser.de wird in dem neuen Buch von Timo Schlitz „Schönes Spiel“ erwähnt.

Kennen Sie schon das neue Buch Schönes Spiel? Ein echter Tipp, gerade jetzt zu Beginn der Golfsaison, wo doch jeder auf der Suche nach neuem Equipment ist. Das EBook ist ein Ratgeber für Golfer, die eine passende Golf-Ausrüstung suchen. Timo Schlitz, der Autor des erfolgreichen Booklets Mein Golf Training (das wir übrigens auch sehr empfehlen können), fasst die wichtigsten Kaufkriterien für Schläger, Bag und Zubehör zusammen und gibt Empfehlungen für die Saison 2015.

Hier ein kurzer Ausschnitt:

Entfernungsmesser: Laser, GPS oder App

Entfernungsmesser sind aus dem Amateursport seit ein paar Jahren kaum noch wegzudenken. Zu recht. Denn wer den Sport ernst nimmt und besser werden möchte, profitiert durchaus davon, zu wissen, wie viele Meter es noch genau zur Fahne sind. Im Heimatclub kann man oftmals darauf verzichten, aber auf fremden Plätzen hilft es ungemein, die exakten Distanzen zu wissen. Womit nun gemessen wird, ist Geschmacksache.

Laser
Der Laser ist die sicherste Variante. Denn er funktioniert eigentlich immer, außer die Batterie ist hinüber. Der Nachteil: Man muss selbst Hand anlegen und die Fahnen mit dem Laser treffen, was aber dank der sich stetig verbessernden Gerätetechnik immer einfacher wird. Laser sind bei Amateur-Turnieren zugelassen, allerdings nur, wenn damit ausschließlich Distanzen gemessen werden können. Laser mit weiteren Funktionen (z.B. die Einberechnung von Steigungen) sind hierbei nicht erlaubt. Empfehlenswert sind die Geräte der bekannten Hersteller wie Bushnell, Leupold oder Nikon. Günstiger, aber dennoch empfehlenswert, sind die im Direktvertrieb erhältlichen Laser von Golflaser.de.

GPS
Die kleinen GPS-Geräte in der Größe eines Smartphones lassen sich am Bag befestigen und sind dadurch unkompliziert abzulesen. Die Entfernungsangaben sind bis auf einen Meter genau und ändern sich mit der Position des Spielers. Hindernisse werden angezeigt und die Entfernung zum Grün mit Anfang, Mitte und Ende gemessen. Im Trend sind auch GPS-Uhren: Sie bieten die gleichen Funktionen wie normale GPS-Entfernungsmesser, jedoch ohne graphische Darstellung. Empfehlenswert sind die großen Marken Bushnell, Garmin, GolfBuddy und Voice Caddie.

App
Spezielle Smartphone-Apps mit GPS sind die vergleichsweise preiswerteste Lösung, die meist auch im Turnier erlaubt sind (wichtig: Die App sollte im Flugmodus funktionieren). Die Nachteile: Wenn der Handy-Akku leer ist, geht auch die App nicht mehr. Empfehlenswert: Expert Golf und Golfshot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.