Trainingsreihe: Golf-Übung #5 – Distanzkontrolle auf der Range üben

Distanzkontrolle ist ein wichtiger Baustein für bessere Scores. Ohne Trainerstunden und Schwungumstellungen kann man auf recht einfache Art und Weise viel mehr aus seinem Spiel herausholen. Kennen Sie Ihre durchschnittlichen Schlagweiten für jeden Schläger und können Sie diese konstant abrufen? Wahrscheinlich nicht. Und genau da liegt viel Potential verborgen.

Am einfachsten ist es, Sie üben dies auf der Range mit Hilfe eines Radar-Messgeräts. Wir empfehlen den preiswerten ES14 von Ernest Sports, aber natürlich ist auch ein Trackman geeignet. Das Gerät zeigt bei jedem Schlag die Distanz, Ball- und Schlägerkopfgeschwindigkeit, Spinrate, Smash-Faktor und Abflugwinkel an.

Distanzkontrolle üben:

  1. Schlagen Sie also pro Schläger 5-7 Bälle und notieren sich die durchschnittliche Schlagweite. Auch diese wird vom Gerät selbst berechnet.
  2. Zusätzlich bieten diese Geräte eine Art Spielmodus an, bei dem das Gerät eine beliebige Distanz vorgibt und Sie müssen möglichst genau diese Distanz schlagen. Es werden auch Punkte vergeben, je nachdem wie gut der Schlag war. War die geforderte Distanz bspw. 125m und Sie haben mit dem 9er Eisen 120m geschlagen, bekommen Sie bestimmt eine gute Bewertung.

Da Sie später auf dem Platz wissen, wie weit Sie mit welchem Schläger schlagen, wird auch Ihr Selbstbewusstsein vor dem Schlag größer. Denn Sie wissen, wenn Sie einen einigermaßen guten Schlag machen, landet der Ball im Ziel. Das Resultat sind bessere und vor allem präzisere Schläge.

Praktisches Beispiel: Der ES14 auf der Range mit dem Driver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.