Launch-Monitor & Simulator – Werte, Parameter, Daten & Vergleiche

Golf Launch-Monitore sind nicht nur im Winter eine sehr gute Möglichkeit, sein Golf auf ein höheres Level zu heben, fundiert mit Daten zu trainieren und einzelne Parameter zu verbessern. Hier erfahren Sie, auf welche Werte man beim Training besonders achten sollte und was diese bedeuten. Um möglichst wirkungsvoll mit einem Simulator zu trainieren, bedarf es einiger Grundkenntnisse über die erzeugten Werte. Bei jedem Schlag werden bis zu 25 verschiedene Messdaten gewonnen.

Die gemessenen Daten beschreiben den Ballflug und die Bewegung des Schlägerkopfes. Die Daten können weiter in Geschwindigkeiten, Drehungen, Weiten, Winkel, Aufpralleigenschaften und Leistungswerte wie Streuung unterteilt werden. Das Verständnis zu diesen Daten wird Ihnen helfen, Ihr Golf zu verbessern.

Wie Launch-Monitore funktionieren

Beispiel des Launch Monitors ES16 Tour Plus mit App

Launch-Monitore sind technisch höchst anspruchsvolle Geräte. Daher ist es wichtig, sich die Grundlagen anzueignen und zu verstehen. Während des Schwungs werden einige Daten direkt gemessen und andere werden von der Software mit komplizierten Formeln berechnet.

Ein Beispiel für berechnete Daten wären Carry, Roll and Gesamtdistanz eines Schlags, denn der Launch-Monitor arbeitet nur unmittelbar vor dem Treffmoment, während des Treffmoments und einige Augenblicke danach. Oftmals landet der Ball auch in einer Leinwand, sodass die Flugbahn berechnet werden muss.

ES16 Tour Plus Simulation

Es gibt drei grundlegend verschiedene Messtechniken:

  • Kamera-basierte Messtechnik
  • Radar-basierte Messtechnik
  • Kombinierte Messtechnik

Ein photometrisches System verwendet Hochgeschwindigkeitskameras, welche tausende Bilder vom Treffmoment aufnehmen. Die in Launch-Monitoren verwendeten Kameras sind viel, viel schneller als im Handel erhältliche Kameras und können bis zu 3.000 Bilder pro Sekunde aufnehmen.

Ein Doppler-Radarsystem hingegen verwendet dafür keine Kameras, sondern analysiert Wellen, die Ball und Schlägerkopf reflektiert.

Die Vor- und Nachteile der einzelnen Systeme und Kaufempfehlungen haben wir in diesem lesenswerten Artikel zusammengefasst.

Wichtige (Standard-)Messwerte

Launch Angle – Abflugwinkel

Der vertikale Startwinkel ist ein Maß für den Startwinkel des Balls relativ zur Neigung des Bodens. Vereinfacht gesagt, wie hoch der Ball vom Boden startet. Er hat besondere Bedeutung beim Driver, denn damit lässt sich die Länge maßgeblich beeinflussen. Ein optimaler Launch-Angle trägt maßgeblich dazu bei, wie weit der Ball fliegt, zu hoch und er steigt schnell an, hat zu viel Spin und fällt gerade wieder nach unten, zu niedrig, und der Ball fällt, bevor er sein volles Potenzial erreichen kann .

Spin Rate – Spinrate

Back Spin ist ein Maß für die Geschwindigkeit, mit der sich der Golfball von vorne nach hinten dreht, wenn er die Schlagfläche verlässt. Wedges haben sehr viel Spin, der Driver sollte nicht zu viel haben. Ein optimaler Wert für den Driver liegt wahrscheinlich bei 2.500 U / min, während Wedges bei etwa 10.000 U / min liegen können.

Club Speed – Schläkerkopfgeschwindigkeit

Bei diesem Wert handelt es sich um die Geschwindigkeiten des Schlägerkopfs. Das Tempo des Schlägerkopfs wird beim Treffpunkt gemessen und hat direkten Einfluss auf die Schlagweite. Für jedes km/h Schlägerkopfgeschwindigkeit sind es zwei Meter mehr Distanz.

Long-Drive-Champions erreichen Schlägerkopfgeschwindigkeiten bis zu 240 km/h.

Ball Speed – Ballgeschwindigkeit

Bei diesem Wert handelt es sich um die Geschwindigkeiten des Balls. Sie wird unmittelbar nach dem Treffmoment ermittelt. Für jedes km/h Ballgeschwindigkeit erzielt man einen Meter mehr Distanz.

Long-Drive-Champions erreichen Ballgeschwindigkeiten von bis zu 360 km/h.

smash factor

Der Smash Factor setzt diese beiden Werte oben in Verhältnis. Es wird die Energieübertragung vom Schlägerkopf auf den Ball im Treffmoment gemessen. Je höher der Smash Factor, desto besser die Übertragung. Die Ballgeschwindigkeit wird durch die Schlägerkopfgeschwindigkeit geteilt und so ergibt sich der Smash Factor. Dabei ist der Wert von 1,5 bei einem Driver anzustreben. Das würde bedeuten, dass bei einer Schlägerkopfgeschwindigkeit von 100 km/h die Ballgeschwindigkeit bei 150 km/h liegt. Je kürzer der Schläger, desto kleiner der optimale Smash Factor (bspw. PW liegt bei 1,25).

Carry Distance – Reine Ballflugweite

Dieser Wert sagt es eigentlich schon selbst, es handelt sich um die reine Flugweite des Golfballs, ohne roll. Sie ist besonders wichtig und sollte für jeden einzelnen Schläger im Bag bekannt sein. Der Roll kann nicht gemessen werden, es kommt auf den Boden, Wind, Spin etc. an und wir bei allen Launch-Monitoren geschätzt.

Weitere informative Messwerte

Max. Height – Max. Ballflughöhe

Der Wert sagt es bereits, es ist die Spitze der Flugbahn, gemessen am höchsten Punkt über dem Boden. Dies kann besonders beim Driver interessant sein, denn eine zu hohe Flugbahn deutet auf zu hohen Spin hin und beeinträchtigt die Weite.

Shot Dispersion – Ballstreuung

Die Ballstreuung sagt aus, wie weit der Golfball vom Ziel entfernt landen. Dies wird oft als Gruppierung mehrerer aufeinanderfolgender Golfschläge gezeigt. Je näher die Gruppierung der Golfbälle ist, desto präziser haben Sie diese Serie von Schlägen getroffen. Je höher der Schläger, desto höher wird aber naturgemäß auch die Ballstreuung. Profis streben einen Wert von 3% an.

Angle of Attack – Treffwinkel

Der Attack Angle sagt aus, aus welcher vertikalen Richtung der Schlägerkopf an den Ball trifft. Bei Schlägen, die man vom Boden spielt, sollte der Attack Angle negativ sein, also von oben nach unten. Somit trifft man zuerst den Ball und danach den Boden. Bei längeren Hölzern und beim Driver gilt das Gegenteil, der Attack Angle sollte positiv sein, also von unten nach oben. Dies sorgt für mehr Länge und weniger Spin.

Face Angle – Winkel der Schlagfläche

Der Face Angle ist wichtig, so beeinflusst er den Seitspin und seitliche Abflugrichtung des Golfballs.. Es ist der horizontale Winkel der Schlagfläche im Treffmoment. Den Face Angle nennt man vereinfacht auch offenes oder geschlossenes Schlägerblatt. Ist auf dem Bildschirm eine negative Zahl zu sehen, ist das Schlägerblatt geschlossen. Bei positivem Wert spricht man von einem offenen Schlägerblatt.

Für einen möglichst geraden Schlag sollte dieser Wert bei null liegen. Wenn man einen Draw oder Fade spielen will, sollte der Wert von Face Angle die Hälfte des Club Path (mit gleichem Vorzeichen) sein.

Club Path – Schwungbahn am Ball

Der Club Path beschreibt den Weg des Schlägers durch den Treffmoment. Vereinfacht gesagt, spricht man entweder man kommt von außen nach innen oder von innen nach außen. Wenn der angezeigte Wert positiv ist, war die Schwungrichtung des Schlägerkopfs von innen nach außen. Ist der Wert negativ, bewegt sich der Schlägerkopf von außen nach innen durch den Ball.

Um einen Draw zu spielen, sollte man von innen nach außen schwingen, bei einem Fade genau anders herum.

Durchschnittswerte auf der PGA Tour

Der Partner der Tour Trackman stellt seine Durchschnittswerte der Tourpros zur Verfügung, was für jeden Golfer sehr interessant ist. Einerseits um einen Anhaltspunkt zu bekommen, was gute Werte sind. Und andererseits einen Vergleich zu bekommen, wo ich aktuell stehe. Gemessen wurden Club Speed, Ball Speed, Smash Factor, Launch Angle, Spin Rate und Carry.

Club Speed Ball Speed Smash Launch Ang. Spin Carry
Einheit mph mph ° rpm yards
Driver 113 167 1,48 10,9 2686 275
3er Holz 107 158 1,48 9,2 3655 243
5er Holz 103 152 1,47 9,4 4350 230
Hybrid 100 146 1,46 10,2 4437 225
3er Eisen 98 142 1,45 10,4 4630 212
4er Eisen 96 137 1,43 11 4836 203
5er Eisen 94 132 1,41 12,1 5361 194
6er Eisen 92 127 1,38 14,1 6231 183
7er Eisen 90 120 1,33 16,3 7097 172
8er Eisen 87 115 1,32 18,1 7998 160
9er Eisen 85 109 1,28 20,4 8647 148
PW 83 102 1,23 24,3 9304 136

Durchschnittswerte auf der LPGA Tour

Der Partner der Tour Trackman stellt seine Durchschnittswerte der Projetten zur Verfügung, was für jede Golferin sehr interessant ist. Einerseits um einen Anhaltspunkt zu bekommen, was gute Werte sind. Und andererseits einen Vergleich zu bekommen, wo ich aktuell stehe. Gemessen wurden Club Speed, Ball Speed, Smash Factor, Launch Angle, Spin Rate und Carry.

Club Speed Ball Speed Smash Launch Ang. Spin Carry
Einheit mph mph ° rpm yards
Driver 94 140 1,48 13,2 2686 218
3er Holz 90 132 1,47 11,2 3655 195
5er Holz 88 128 1,47 12,1 4350 185
Hybrid 85 123 1,45 12,7 4437 174
4er Eisen 80 116 1,45 14,3 4630 169
5er Eisen 79 112 1,42 14,8 4836 161
6er Eisen 78 109 1,39 17,1 5361 152
7er Eisen 76 104 1,37 19 6231 141
8er Eisen 74 100 1,35 20,8 7097 130
9er Eisen 72 93 1,28 23,9 7998 119
PW 70 86 1,23 25,6 8647 107

Durchschnittswerte Amateurgolfer

Leider haben wir nur die Durchschnittswerte für den Driver gefunden. Wir recherchieren aber weiter und vervollständigen diese Liste. Gemessen wurden Club Speed, Ball Speed, Smash Factor, Launch Angle, Spin Rate und Carry.

Club Speed Ball Speed Smash Launch Ang. Spin Carry
Einheit mph mph 1,48 ° rpm yards
Driver 93,4 132,6 1,42 12,6 3275 204

Unsere Launch-Monitore und Simulatoren für das Training zuhause

New
539,95 
New

Write a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with * marked.

Tipps, Anleitung & Komponenten
Prospekt Golf-Simulator
Lassen Sie sich unseren kostenlosen Prospekt per E-Mail zuschicken. Enthalten sind nützliche Tipps, was man beachten sollte und die Bestandteile für das perfekte Golferlebnis zuhause.
Zuschicken
Wir nehmen Datenschutz ernst - Datenschutz
close link

Effektive
Golf-Übungen per Mail

Lassen Sie sich unsere Golf-Übungen einfach per E-Mail zusenden. Es ist kostenlos.
ZUSCHICKEN
close